An dieser Stelle möchte ich eine persönliche Anekdote platzieren, die dem ein oder anderen vielleicht vertraut vorkommen mag. Es ist sehr, sehr viele Jahre her, aber es war ein einschlägiges Erlebnis, das ich gern teilen möchte, da es vielleicht anderen helfen kann, ihre eigenen Erlebnisse einzuordnen. Dieser Beitrag basiert auf einem alten Tagebucheintrag.

Mein damaliger Hintergrund: Ich war seit ich denken kann daran interessiert zu erfahren, warum das Universum sich nun gerade so manifestiert hat, wie es das offenbar getan hat. Ich konnte seit jeher meine Herzfrequenz in den meisten Situationen kontrollieren, und ich hatte “oft” Vorahnungen, die jedoch genauso gut keine sein könnten. Ich meditierte intensiver (d.h. täglich etwa eine halbe Stunde). Für mich überraschend früh konnte ich das viel beschworene Kribbeln zwischen den Augenbrauen, und fast zeitgleich auch das Kribbeln am Scheitel spüren.

Es kommt dann, wenn es soll…

Nichts aber war bis dato vergleichbar mit dem Erlebnis von diesem Tag — eine Sommernacht. Ich war allein im Bungalow meines Onkels, einsam an einem kleinen See gelegen. Ich meditierte etwa 3 Stunden lang, was erst nur mäßig funktionierte, da ich an diesem Tag sehr starke Rückenschmerzen hatte.

Das gewohnte Kribbeln setzte dennoch fast sofort ein, auch konnte ich zügig Energie in Richtung schmerzenden Rücken lenken. Parallel hörte ich anfangs Transformationsfrequenzen, das aber nur 13 Minuten lang. Danach folgten etwa 60 Minuten ständig unterbrochener Gedankenstille. Dann aber sprang das Kribbeln zunächst auf wild verteilt aufpoppende Stellen meines Hinterkopfes über. Dann auch an einigen Stellen am Rücken. Soweit war all das nichts komplett Fremdes oder Unerwartetes.

Ich bekam eine Eingebung darüber, häufig und zügig tief ein- und auszuatmen und folgte diesem Impuls. Und bereue es bis heute nicht.

Plötzlich war sie da: die Kundalini

Alles intensivierte sich um den Faktor fünf. Die Folge war ein anhaltender Strom von Gänsehaut, der noch recht angenehm war. Danach aber strömte alles von unten nach oben wie ein Sog, die Spots am Hinterkopf wanderten langsam nach vorn, verwandelten sich in ein Ziehen, mein Herz begann zu rasen, mir wurde extrem kalt, und als das Kribbeln vor die Augen kam, sah ich intensive, flackernde, konzentrische Kreise… Das Verhalten ähnelte Stroboskop-Blitzen, die Art aber eher flammenden Ringen, die von außen nach innen wanderten.

Das wiederholte sich einige Male. Dazu überkam mich intensive, reine Angst — die ich durchflog als wäre sie ein Tunnel, nur das er an mir vorbeizog, statt ich an ihm. Doch ich wollte es aushalten, wohl wissentlich dass es etwas Gutes sein musste.

Kundalini-Energien

Alle Chakren übereinander

Und das war es. Denn im nächsten Moment war jede Angst verflogen. Keine Furcht, kein Ziehen, kein Kribbeln, kein Herzrasen. Dafür fühlten sich mein Kopf und mein Hals an wie eine Wolke. Das ging den ganzen Körper hinunter.

Dieses Erlebnis war befremdlich und bemerkenswert zugleich für mich. Das Flackern werde ich nie vergessen. Das Schönste daran aus körperlicher Sicht: meine zuvor sehr starken Rückenschmerzen waren verschwunden :-)

Vom Kribbeln zum Strahlen

Über Angst und Kribbeln hatte ich viel gelesen, u.a. in den Büchern von Dr. Michael König. Zum Thema Flackern fand ich im Netz leider nur groben Unfug. Im Übrigen konnte ich Gewitter, selbstauslösende Blitzlicht-Kameras und neuzeitlich-digitale Spielereien als Lichtquellen ausschließen ;-)

Heute weiß ich: das Ziehen durch den Körper war das Erwachen der Kundalini, und die Wolken waren aufgesprungene Chakren. Meine damaligen Fragen waren schnell beantwortet (Zeigen sich Biophotonen auf diese Weise, wenn sie am Sehnerv vorbeistolpern? Warum unterscheidete sich dieses Ereignis so sprunghaft von den sonst eher sanftmütigen Eindrücken? Wie kam es, dass meine Rückenschmerzen von jetzt auf jetzt verschwanden? etc.)

Es war ein bemerkenswertes Ereignis, und es sollte nicht das letzte bleiben. Da es aber das erste war, wollte ich es gern bewahren. Vielleicht hast Du ja ähnliche Erfahrungen? Kommentiere gern diesen Beitrag. Ich freue mich darauf.

3 Kommentare:

  1. Profilbild von Herzwandler
    Herzwandler

    30. Juli 2021 at 14:55

    Hab vielen Dank, lieber Andi!

  2. blank
    Andi

    10. Juli 2021 at 19:57

    Hallo Erik,

    kenne das Kribbeln auch, samt der konzentrischen, blitzenden visuellen Eindrücke. Besonders stark wahrnehmbar zur Zeit meines eigenen ‘Erwachens’, v.a. bei der Meditation draußen im Hellen. Ich erinnere mich an den Eindruck noch immer mitsamt des Stroms gewaltiger Energie, der damit einherging – immense, inhärente Liebe. Bis heute das schönste mir bekannte Gefühl.

    Sehr umfangreicher Blog! Hab nicht alles gelesen, weil mir für die Lektüre der meisten Themen, die sich mir inzwischen von selbst erklären, momentan schlicht die Muße fehlt. Trotzdem hab ich grade einige geöffnet, durch die ich mich nun stöbere, weil sie mich neugierig machten bzw. mit denen ich mich bislang noch nicht all zu tiefgehend bzw. gänzlich befriedigend auseinandergesetzt habe.

    Ich mag Deine pragmatische Herangehensweise und den analytisch-rationalen Schreibstil. Sehr gute thematische Gliederung und Aufbau der Posts. So ergibt ‘Spiritualität’ in meinen Augen insgesamt eine ganz gute Schnittmenge zwischen Wissenschaftlichkeit und empirischem, mystischem Erleben.

    Danke, dass Du so viel Zeit und Energie für die spirituelle Aufklärung und Anleitung aufwendest und sie weitestgehend kostenlos zur Verfügung stellst!

    Das hier ist wohl eine der wenigen, wirklich aufrichtigen und vernunftbasierten Quellen für die Lektüre rationaler Auseinandersetzung mit spirituellen Themen im Web. Kein Sensationalismus, keine übermäßige persönliche Bereicherung, keine unangenehmen Restriktionen beim Umgang mit der Website, kein Heckmeck – Sympathisch!

    LG

  3. blank
    Hamsa

    16. März 2016 at 1:07

    Hallo Erik,

    heute bin ich zum ersten Mal auf deine Seite gestoßen um eine Anleitung zur Meditation zu finden.

    Mit großer Begeisterung las ich den Beitrag und klickte fast alle “Erklärungslinks” an. Auch die Horoskope haben mich sehr interessiert.

    Nach nun mehreren Stunden auf deiner Seite gelangte ich zu deiner
    Geschichte im Bungalow. Diese erinnert mich sehr stark an ein Ereignis vor ein paar Monaten, welches ich mir bis heute noch nicht wirklich erklären kann/will.

    Kurz zu meinem Hintergrund: Ich hatte immer mehr oder weniger die Einstellung, eines einfachen Weltbildes, alles ist so wie es nun eben ist (aus Zufall entstanden) und wir sind nur “Fleischklopse” die (ganz hart ausgedrückt) nach dem Motto “Fresse oder werde gefressen” leben. Für die ganze Armut, Hungersnot und Kriege in der Welt können wir ja nichts dafür.
    Vor einigen Jahren (irgendwann 2012) fing ich langsam damit an immer kritischer gegenüber unseres Systems zu denken und nach dem großen WARUM? zu fragen.

    Zuerst ganz klassisch mit den sogenannten “Weltverschwörungstheorien” bis hin zur Welt der Esoterik. Ich begann mich dafür mehr zu interessieren und je mehr ich mich damit befasste desto größer öffneten sich meine Augen dahingehend.

    Im letzten Herbst begann ich innerlich (ob bewusst oder unbewusst?) mich nach MEINEM Sinn des Lebens zu fragen und den Weg den ich für mich einschlagen sollte (ist mir leider immer noch nicht ganz klar). Ich kaufte mir ein Buch in dem es im Groben darüber geht, wie finde ich mein Ziel und wie erreiche ich es. Im letzten Dezember in meinem einwöchigen Urlaub am Mittelmeer-Strand las ich jeden Tag in diesem Buch und machte auch ein paar Praxis-Übungen. In der Woche konnte ich ebenfalls dieses Kribbeln in der Stirn mal spüren :). War von mir selbst überrascht, dass ich mich so lange selbst beschäftigen konnte. Alles in Allem war diese Woche nur mit Positivem gefüllt.

    Einen Tag nach der Reise, passierte dieses Ereignis. Es war Freitag Abend und ich lag mit meiner Freundin auf dem Sofa und wir genossen einfach den Moment der Stille, ich erzählte ihr darüber wie gut es mir im Urlaub ging und wie toll mein Buch ist. Das es schön war nach der anstrengenden Zeit in der Arbeit mal wieder längeranhaltende Freude zu verspüren.

    Wir lagen nebeneinander da und ich konnte ihre Wärme spüren. Nichts ungewöhnliches soweit… mit der Zeit blieb mein Blick auf eine Kerze gerichtet deren flackernden Licht ein schönes bewegendes Schattenmuster auf die Wand warf.
    Meine Gedanken wurden immer tiefer und tiefer, diese Art der Gedanken waren mir völlig fremd. Ich tauchte sprichwörtlich in Dimensionen ein, die ich mir nie vorher erträumen konnte. Große Euphorie machte sich in mir breit. Ich war mir Selbst so nah wie noch nie. ALLES war so klar. ALLE Fragen dir mir in den Sinn kamen konnte ich mir sozusagen selbst beantworten. Ich bin ein Teil dieses wahnsinnigen und unfassbar komplexen Universums. Es hat sich teilweise so angefühlt als würde meine Seele jeden Moment mein Körper verlassen, wenn nicht die Angst vorm Ungewissen mich festhalten würde.
    Gleichzeitig fing es an, sich auf den Körper zu übertragen. Mir wurde sehr heiß, meine Herz pochte immer schneller bis hin das ich dieses Pochen am ganzen Körper spürte. Ich spürte jede einzelne Faser meines Körpers. In diesem Moment ging es mir so gut wie noch nie zuvor, das versuchte ich auch meiner Freundin zu verstehen zu geben, da Sie sich Sorgen um mein Zustand machte.(Ihr müsst euch vorstellen, jemand der selten seine Gefühle zeigt, beginnt plötzlich mit allem was er hat zu Strahlen und Liebe als Fundament von Allem zu sehen und dessen Körper in dem Augenblick völlig heiß wird und aus tiefster Freude mit Tränen in den Augen Liebe verbreitet).
    Ich versuchte diese Energie an meine Freundin zu leiten(gedanklich). Sie dachte erst ich verliere meinen Verstand. So erging es mir ein paar Stunden voller Ekstase und ich konnte meine Freundin teilweise mit ihn diesen Zustand nehmen (auch wenn sie es nicht so extrem gespürt hat wie ich).

    Dieses Ereignis veränderte auch total mein Verhalten in den darauffolgenden Wochen. Alles ging ins positive, vieles was mir sonst schwer fiel ging super leicht (auch in der Arbeit bzw. vor allem in der Arbeit :) ). Ich war wirklich dauerhaft übertrieben gut drauf und steckte meine Mitmenschen an. Leider nahm dieser Zustand nach etwa 1,5 Wochen langsam ab und der Alltag kam wieder rein.

    Dennoch bin ich von diesem Erlebnis sehr geprägt und möchte mehr davon :). Würde ich wissen bei welcher Droge man so ein Zustand bekommt, würde ich sie nehmen :D. Mal Spaß bei Seite, ich habe für mich entdeckt das wir Menschen viel mehr können, als das was wir uns zutrauen und das was einem von außen eingeredet wird, deshalb möchte ich mich persönlich weiterentwickeln und meine vom Universum gegebenen Potenziale voll ausschöpfen.

    Danke dir Erik, für das veröffentlichen deines Erlebnisses, so zeigt es mir und ich denke auch vielen anderen, dass man sich ruhig trauen kann, solch “übernatürliche” Ereignisse zu verbreiten, dass viele davon profitieren und sich austauschen können. (hoffe es kommen hier noch mehr zu Wort)

    Ich hoffe ich habe es einigermaßen verständlich rüber bringen können, so wie es mir widerfahren ist.

    In diesem Sinne

    Namaste

    Hamsa

Einen Kommentar hinterlassen

Melde dich mit deinem Account an Neuen Account registrieren

Deine Privatsphäre ist wichtig. Deine Daten werden nicht weiter gegeben.

×
Zugang erstellen Hast du schon einen Zugang?

 
×
Zugangsdaten vergessen?
×

Go up