Tarot-Karten legen lernen — Schritt für Schritt

Karten legen lernen ist weder einfach noch schwer. Dieser Beitrag ist eine Anleitung, die Dir elf verschiedene Tarot-Legesysteme Schritt für Schritt erläutert. Du lernst hier, wie das Kartenlegen eingeschätzt werden sollte, worum es dabei (nicht) geht, welches Legesystem für welchen Zweck interessant ist und worauf Du achten solltest.

target=”_blank” rel=”nofollow noopener”>Achtung! Falls Du direkt zu erfahrenen Beratern auf Viversum weitergeleitet werden möchtest, klicke bitte jetzt hier…

Kartenlegen lernen mit Tarot-Karten

Macht Kartenlegen Sinn?

Wenn Du Dich fragst, ob das Kartenlegen Sinn macht, begibst Du Dich auf eine Reise, die mehr mit Deiner inneren Einstellung als mit den Karten selbst zu tun hat. Kartenlegen ist nicht nur ein Werkzeug der Vorhersage, sondern vielmehr ein Spiegel Deines Unterbewusstseins und Deiner Intuition. Es ermöglicht Dir, tiefer in Deine eigenen Gedanken und Gefühle einzutauchen und Antworten auf Fragen zu finden, die tief in Dir schlummern.

Denk daran, Kartenlegen ist kein magischer Schlüssel, der alle Antworten enthält. Es ist eher ein Wegweiser, der Dir hilft, Deine eigene Weisheit und Dein Verständnis für die Ereignisse und Herausforderungen in Deinem Leben zu vertiefen. Es geht nicht darum, konkrete Ereignisse oder das Schicksal vorauszusagen, sondern vielmehr darum, die Wege zu erkunden, die vor Dir liegen, und Dein Verständnis für die verschiedenen Aspekte Deines Lebens zu erweitern.

Es macht also durchaus Sinn, sich dem Kartenlegen zu widmen, wenn Du offen für Selbstreflexion bist und bereit bist, einen tieferen Einblick in Deine persönliche Reise zu gewinnen. Betrachte das Kartenlegen als eine Form der Meditation, die Dir hilft, Deine Gedanken zu ordnen und mögliche Wege in Deiner Zukunft zu erkennen. Es ist ein Werkzeug der Selbstfindung, das Dir ermöglicht, Dein Bewusstsein zu erweitern und Dein Leben aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

Worum geht es beim Kartenlegen genau?

Beim Kartenlegen geht es vor allem um Selbstverständnis und Intuition. Es ist ein Weg, Dich mit Deinen tiefsten Gedanken und Emotionen zu verbinden. Durch die Interpretation der Karten kannst Du Einsichten in Dein Leben gewinnen, die Dir sonst möglicherweise verborgen bleiben würden. Es geht nicht um das Voraussagen von Lottozahlen oder die Lösung alltäglicher Probleme, sondern um die Erkundung Deiner inneren Landschaft und das Verstehen Deines eigenen Weges.

Die Karten dienen als Spiegel, der Dir Deine Ängste, Hoffnungen und Träume zeigt. Sie können Dir helfen, Deine momentanen Herausforderungen besser zu verstehen und Dir Wege aufzeigen, wie Du diese meistern kannst. Durch das Kartenlegen kannst Du lernen, Deiner Intuition zu vertrauen und Deine Entscheidungen mit größerer Klarheit zu treffen. Es ist ein Werkzeug zur persönlichen Entwicklung, das Dir hilft, Dein wahres Selbst und Deine Bestimmung im Leben zu erkunden.

Karten können Dir entweder von Beratern gelegt und interpretiert werden, oder Du legst sie selbst. Auf beide Möglichkeiten gehen wir nun näher ein.

Möglichkeit 1: Karten von erfahrenen Beratern legen lassen

Wenn Du das Legen und die Interpretation Deiner Karten lieber einem professionellen Kartenleger überlassen möchtest, kannst Du die folgende Liste von Viversum durchstöbern.

Die Legung durch eine andere Person setzt natürlich viel Vertrauen voraus. Wenn Du Deine Karten daher lieber selbst legen möchtest, lass uns über die zweite Möglichkeit sprechen.

Möglichkeit 2: Karten selbst legen lernen: eine Anleitung

Zunächst müssen wir klären, welche Karten verwendet werden. Hier gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, idealerweise nutzen wir echte Tarot-Karten. Ich nutze das Osho Zen Tarot Set und kann es uneingeschränkt empfehlen, da es die aus meiner Sicht eindeutigsten Bilder vorhält.

Zu Beginn einer jeden Sitzung wird dann in der Regel eine konkrete Frage im Raum stehen (das muss nicht immer so sein, wie wir gleich sehen werden). Zu ihrer Beantwortung existieren nun verschiedene Legesysteme, die je nach Komplexität der Fragestellung gewählt werden können.

Tarot-Kartenlegungen — Die verschiedenen Tarot-Legesysteme

Wir gehen die wichtigsten Tarot-Legesysteme nun vom einfachen zum komplexeren durch. Es wird stets beschrieben, welche gezogene Karte wo platziert werden muss und was sie bedeutet. Letztere Information ist fett markiert und von zentraler Bedeutung.

Die zufällige Karte

Die einfachste Form des Kartenlegens ist das Ziehen einer (Tages-)Karte. Es ist denkbar einfach:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Eine beliebige Karte aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die Karte aufdecken

Tageskarte

Die jeweilige Karte hat immer mit der aktuellen Frage zu tun, die wir gestellt haben. Das ersichtliche Bild verrät uns intuitiv, was zu beachten ist. Beim Osho-Zen-Tarot-Set (Link siehe oben) liegt auch eine Beschreibung bei.

Pro und Kontra

Wenn Du die Für und Wider einer Entscheidung abwägen möchtest, kannst Du das Pro-Kontra-System nutzen:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Zwei beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte links legen (pro), die zweite Karte rechts legen (kontra)
  4. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Pro und Kontra

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Das Drei-Karten-Orakel

Wenn es bei Deiner Frage um etwas geht, bei dem Du die Einflüsse von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erkennen möchtest, eignet sich das Drei-Karten-Orakel:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Drei beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte links legen: Vergangenheit
  4. Die zweite Karte rechts daneben legen: Gegenwart
  5. Die dritte Karte wieder rechts neben die zweite legen: Zukunft
  6. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Drei-Karten-Orakel

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Das Kleine Kreuz

Wenn Du eine schnelle Entscheidung benötigst, nutze das kleine Kreuz:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Vier beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte links legen: sie symbolisiert das Thema
  4. die zweite Karte rechts daneben legen: dieser Weg ist falsch
  5. die dritte Karte oben legen: dieser Weg ist richtig
  6. die vierte Karte unten legen: dazu führt es
  7. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Das Kleine Kreuz

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Der Kleine Fisch

Hast Du schon einen bestimmten Weg eingeschlagen, kannst Du mit dem kleinen Fisch Deinen eingeschlagenen Weg verifizieren:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Sechs beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte ganz links unten legen: Positives aus der Vergangenheit
  4. Die zweite Karte ganz links über die erste legen: Negatives aus der Vergangenheit
  5. Die dritte Karte mittig rechts neben die ersten beiden legen: Bevorstehender Wendepunkt im Leben
  6. Die vierte Karte rechts oberhalb der dritten legen: künftig zu vermeiden
  7. Die fünfte Karte rechts unterhalb der dritten legen: künftig einschlagen
  8. Die sechste Karte ganz rechts auf einer Höhe mit der dritten legen: darauf läuft alles hinaus
  9. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Kleiner Fisch

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Der Lebensweg

Stehst Du vor einer sehr großen Entscheidung? Bedeutet sie womöglich einen Wendepunkt für Dich? Wenn Du hier gezielt die möglichen Konsequenzen Deiner bevorstehenden Entscheidung abwägen möchtest, kannst Du den Lebensweg legen:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Sieben beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte ganz links legen: der Ausgangspunkt
  4. Die zweite Karte rechts neben die erste legen: das Ziel
  5. Die dritte Karte rechts neben die zweite legen: der Wendepunkt
  6. Die vierte Karte rechts neben die dritte, leicht nach unten versetzt legen: der falsche Weg
  7. Die fünfte Karte rechts neben die vierte, leicht nach unten versetzt legen legen: Ergebnis der falschen Entscheidung
  8. Die sechste Karte rechts neben die dritte (!), leicht nach oben versetzt legen: der richtige Weg
  9. Die siebte Karte rechts neben die sechste, nach oben versetzt legen: Ergebnis der richtigen Entscheidung
  10. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Lebensweg

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Die Pyramide

Denkt man an seine gegenwärtige Lebenssituation, sieht man nicht immer alle bedeutsamen Aspekte. Ein einfaches Mittel um etwas für sich bedeutsames zu sehen ist die Pyramide:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Neun beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte in die Mitte legen: das ist die gegenwärtige Situation
  4. Die zweite Karte links daneben legen: das momentan Wahrgenommene
  5. Die dritte Karte rechts neben die erste Karte legen: die äußeren Einflüsse
  6. Die vierte Karte unter die erste Karte legen: was gerade vorbei ist
  7. Die fünfte Karte über die erste Karte legen: das hat gerade begonnen
  8. Die sechste Karte unten, links von der vierten Karte legen: was zu vermeiden ist
  9. Die siebte Karte unten, rechts von der vierten Karte legen: das ist jetzt zu tun
  10. Die achte Karte ganz unten links legen: die verborgenen Ursachen
  11. Die neunte Karte ganz unten rechts legen: aktuelle Chancen
  12. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Pyramide

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Das Keltische Kreuz

Wenn Deine Frage etwas weniger trivial ist und Du eine genauere Analyse Deiner Lebenssituation benötigst, beispielsweise für eine anstehende Entscheidung, kannst Du das Keltische Kreuz nutzen, was eine etwas komplexere Form der Pyramide darstellt:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Zehn beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte mittig rechts legen: die Situation
  4. Die zweite Karte mittig links legen: der Einfluss
  5. Die dritte Karte oben legen: das beschäftigt Dich
  6. Die vierte Karte unten legen: frühere Situation
  7. Die fünfte Karte ganz links legen: kürzliche Ereignisse
  8. Die sechste Karte ganz rechts legen: kommendes Ereignis
  9. Die siebte Karte außerhalb des Kreuzes unten legen: Einstellung zum Thema
  10. Die achte oberhalb der siebten legen: die Zukunft
  11. Die neunte oberhalb der achten legen: die Zukunft
  12. Die zehnte oberhalb der neunten legen: die Zukunft
  13. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Keltisches Kreuz

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Das Hexagramm

Ein guter Weg ist oft, sich gar nicht ausschließlich an dem aufzuhalten, was man für sich selbst gerade als wichtig empfindet, sondern das Universum zu fragen, welches Thema für einen selbst gerade wirklich wichtig ist. Hierzu lässt sich das Hexagramm verwenden. Es zeigt ein für Dich wichtiges Thema, was förderlich und hinderlich ist, und wie es derzeit enden wird:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Sieben beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte in der Mitte legen: das ist das Thema
  4. Die zweite Karte unten legen: daraus resultiert alles
  5. Die dritte Karte unten rechts legen: was klar erkannt wird
  6. Die vierte Karte unten links legen: was im Dunkeln liegt
  7. Die fünfte Karte oben rechts legen: das unterstützt Dich
  8. Die sechste Karte oben links legen: das behindert Dich
  9. Die siebte Karte oben legen: darauf läuft alles hinaus
  10. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Hexagramm

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Der Baum des Lebens

Das Legen von Karten lässt sich auch mit dem Wissen der Kabbalah kombinieren. Hierzu kann der Baum des Lebens genutzt werden, die eigenen Ziele, Talente und Hindernisse zu erfassen. Man erfährt etwas über seine Talente und Grundhaltungen, die für die aktuelle Lebensaufgabe von Bedeutung sein können:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Zehn beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte ganz oben legen: das ist der ursächliche Gedanke
  4. Die zweite Karte rechts darunter legen: so beginnt es
  5. Die dritte Karte links unter die erste legen: das muss ergründet werden
  6. Die vierte Karte unter die zweite legen: das ist auf dem Weg zu tun
  7. Die fünfte Karte unter die dritte legen: das wirkt behindernd
  8. Die sechste Karte mittig der vierten und fünften, aber weiter unten versetzt legen: das wirkt unterstützend
  9. Die siebte Karte unter die vierte legen: dies wird in Kauf genommen (ein helfendes Talent)
  10. Die achte Karte unter die fünfte legen: der vorletzte Schritt zum Ziel
  11. Die neunte Karte mittig unter die sechste legen: der Ausgang, das Ziel, die Vollendung
  12. Die zehnte Karte ganz nach unten unter die neunte legen: die gegenwärtige Situation
  13. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Baum des Lebens

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Der Astrologische Kreis

Der astrologische Kreis arbeitet mit 12 sogenannten “Häusern” und zeigt 12 Aspekte der eigenen Zukunft in den nächsten 6 Monaten. Es ist ein guter Ausgangspunkt, um die einzelnen Aspekte dann mit den zuvor besprochenen Mitteln zu ergründen:

  1. Den Stapel Tarot-Karten gut mischen
  2. Zwölf beliebige Karten aus dem Deck ziehen, hierbei den Verstand unbedingt abschalten (!), wir müssen uns frei von oben beeinflussen lassen
  3. Die erste Karte ganz links, leicht unterhalb von 9 Uhr legen: die eigene Persönlichkeit
  4. Die zweite Karte ganz links, leicht oberhalb von 9 Uhr legen: Geld und Materielles
  5. Die dritte Karte auf etwa 10/11 Uhr legen: Verwandte und Angehörige
  6. Die vierte Karte ganz oben, links von 12 Uhr legen: das eigene Zuhause
  7. Die fünfte Karte ganz oben, rechts von 12 Uhr legen: Kinder und Sehnsüchte
  8. Die sechste Karte auf etwa 1/2 Uhr legen: Vitalität
  9. Die siebte Karte ganz rechts, leicht oberhalb von 3 Uhr legen: Liebe und Partnerschaft
  10. Die achte Karte ganz rechts, leicht unterhalb von 3 Uhr legen: Beruf und Selbstverwirklichung
  11. Die neunte Karte auf etwa 4/5 Uhr legen: Unternehmungen und Reisen
  12. Die zehnte Karte ganz unten, leicht rechts von 6 Uhr legen: eine Zukunft
  13. Die elfte Karte ganz unten, leicht links von 6 Uhr legen: Freund und Freundschaften
  14. Die zwölfte Karte auf etwa 7/8 Uhr legen: ein verstecktes Geheimnis
  15. Die Karten in der gleichen Reihenfolge aufdecken wie sie gelegt wurden

Astrologischer Kreis

Das Verständnis der Karten obliegt nun wieder Deiner Intuition — erfasse sie!

Auch wenn der astrologische Kreis ein guter Ausgangspunkt für Weiteres ist, ist eine Karte für den jeweils riesengroßen Themenkomplex, den sie anspricht, zu wenig. Nutze es also tatsächlich nur als Ausgangspunkt, nicht als alleiniges Mittel.

Weitere Werkzeuge für Deinen Weg

Wenn Du Dich gezielt für die tiefere Bedeutung der einzelnen Tarotkarten interessierst, sei Dir tarotX.net empfohlen. Auch wenn die Seite nur auf Englisch verfügbar ist, kann sie Dir viel über die einzelnen Tarot-Bilder sagen. Mit Google Chrome kannst Du Dir die Webseite problemlos auf Deutsch übersetzen lassen.

Auch kannst Du auf Herzwandler mit dem Online-Tarot-Deck eine virtuelle Tageskarte ziehen.

Das kleine Fazit

Zusammenfassend ist das Kartenlegen eine tiefgründige Praxis, die mehr bietet als bloße Zukunftsdeutung. Es ist ein Werkzeug für persönliche Einsichten und spirituelle Entfaltung. Durch das Erlernen der verschiedenen Legesysteme und die Interpretation der Karten kannst Du einen tieferen Zugang zu Deiner Intuition finden und einen Weg der Selbstentdeckung beschreiten.

Ob Du Antworten suchst, Deine Gedanken ordnen möchtest oder einfach neugierig auf die symbolische Sprache der Tarotkarten bist, diese Kunst bietet eine reiche Quelle der Inspiration und Reflexion. Erinnere Dich daran, dass die wahre Magie des Kartenlegens in Dir selbst liegt – in Deiner Fähigkeit, die Botschaften der Karten auf Dein Leben anzuwenden und Deinen eigenen Weg mit größerem Bewusstsein zu gehen.

Ich hoffe dieser Beitrag hilft dir als Einstieg in das Thema zur Legung von Tarotkarten. Wenn Du spezielle Tarot-Legungen für das Thema Liebe, Beziehung und Dating haben möchtest, habe ich hier einen eigenen Artikel dazu vorbereitet.

Wichtiger Hinweis — Psychotherapeutische Maßnahmen sind oft sinnvoll und notwendig. Sobald Du feststellst, dass Du einen Leidensdruck (beispielsweise durch eine Depression oder einen Burnout oder andere Themen) verspürst, ist ein Gespräch mit einem professionellen Psycho-Therapeuten dringend angezeigt. Spirituelle "Selbstverbesserung" ist hier nicht ratsam. Der Grund ist, dass Spiritualität im Falle psychischer Erkrankungen oft als Zuflucht und damit der Vermeidung dient. Gleichzeitig können sich Deine Symptome verschlimmern, denn es gibt einen Grund, weshalb Du Deine aktuellen Erschwernisse in Dir trägst. Bitte unterschätze daher nicht, was ein Psycho-Therapeut für Dich tun kann.

Falls Du spirituelle Menschen wie Dich kennenlernen möchtest, registriere Dich gern über folgenden Button:


Falls Du wissen möchtest, wer bereits auf Herzwandler angemeldet ist, besuche die Mitglieder-Übersicht.

Mochtest Du diesen Beitrag? Über die folgenden Buttons kannst Du ihn teilen:

Über den Autor

Dieser Blog-Beitrag wurde mit sehr viel Sorgfalt verfasst von:

  • Promovierter Wissenschaftler
  • Spiritueller Berater seit 2010
  • Autor mehrerer spiritueller Bücher
  • Achtsamkeitstrainer
  • Ausgebildeter Meditationslehrer
  • Zertifizierter Quantenheiler
  • Hypersensitive Person (HSP)
  • Kontakt: Erik@Herzwandler.net

Einen Kommentar hinterlassen

Deine Privatsphäre ist wichtig. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Es gelten die AGB.

×
Zugang erstellen

 
×
Zugangsdaten vergessen?

Bitte gib die E-Mail-Adresse ein, mit der Du Deinen Account registriert hast. Es wird Dir dann ein Link zugesandt, über den Du ein neues Kennwort festlegen kannst.

Sende notfalls an alle Dir bekannten E-Mail-Adressen, die Du besitzt.

×

Anmelden