Energetischer Schutz

 Möchtest Du Selbsterkenntnis schenken?
Für das näher rückende Fest können wir die Nähe zu uns selbst als wertvollsten Beitrag zu allem was ist betrachten. Gleichzeitig leben wir in der physischen Dimension und möchten unserer Familie zeigen, wie viel sie uns bedeutet. Eine Möglichkeit, Selbsterkenntnis und bedingungsloses Geben miteinander zu verbinden ist jenes Buch zu verschenken, welches auf Herzwandler mittlerweile zehn Mal am Tag generiert wird: Das "Buch Ihres Lebens". Klicke hier um mehr zu erfahren...

Dieser Beitrag erklärt, wie energetischer Schutz uns vor Energie-Verlusten und energetischen Einbrüchen schützen kann. Das meint eine bewusste psychische und energetische Abgrenzung gegen äußere Einflüsse, wie sie vielfältig verursacht werden können.

Achtung! Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Empathen Survival Kit. Wenn Du mehr zum vollständigen Paket erfahren möchtest, klick jetzt hier…

Energie verlieren ist sehr leicht

Sinnvoll und notwendig ist das Schützen bei regelmäßigem Umgang mit fremden Menschen im Allgemeinen und energiearmen Menschen im Speziellen.

Ersteres meint vor allem den Kontakt zu einer Vielzahl wechselnder Personen, beispielsweise bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, der Arbeit am Schalter, der Mitarbeit im Telefondienst oder im Extremfall der Teilnahme an Massenveranstaltungen.

Letzteres meint körperlich oder seelisch eingeschränkte oder kranke Menschen, zu denen man besonders stark in Pflegeberufen Kontakt hat. In beiden Fällen vermischen sich unsere Energien mit denen anderer, und das geht im Falle eines Energiemangels beim Gegenüber einher mit einem Verlust der eigenen Energie — zumindest ohne weitere Zuarbeit von uns selbst.

Energetischer Schutz notwendig: Menschenmenge im Stadium

Energien ohne Ende

Es gibt auch Fälle, bei denen Menschen bewusst darauf abzielen, anderen Menschen Energie zu rauben, weil sie nur so ihr eigenes Energie-Niveau halten können. Andere müssen leiden, damit es ihnen selbst gut geht. Jeder von uns kennt mindestens eine solche Person im weiteren privaten oder beruflichen Umfeld. Es sind oft Menschen, die im Mittelpunkt stehen müssen — Energie-Vampire. Wenn Du solche Menschen im näheren Umfeld hast, empfehle ich Dir auch meinen Beitrag über das Böse im Menschen (hier klicken). Es stellt die gesellschaftliche, die psychologische und die spirituelle Sicht hierzu gegenüber.

Letztlich gibt es noch einige speziellere Fälle, die etwas näher am energetischen Bereich angesiedelt sind, die uns Energien rauben können. Zu nennen sind falsch praktizierte Meditationen, okkulte Praktiken und bewusste externe Manipulationen. Auch hoch sensitive und extrem empathische Menschen, die energetisch höher angebunden sind (hier klicken für einen passenden Artikel), sind gleichzeitig auch etwas stärker „gefährdet“, wenn wir so wollen. Der Fokus dieses Artikels soll jedoch auf den alltäglichen Belastungen weiter oben liegen.

Vorab sei gesagt, dass energetischer Schutz keine permanente Isolation vor fremden Energien zum Zweck haben sollte. Man sollte stets die Wahl behalten, sich einen An-/Aus-Schalter antrainieren, und richtig mit empfangenen Energien umgehen. Dieser Beitrag informiert unweigerlich über das Ausschalten, aber versuch dies nicht zu einer Dauerhaltung werden zu lassen.

Energetische Selbstverteidigung

Ganz gleich woher der energetische Verlust eingeleitet wird, wir können uns auf vielfache Weise schützen. Ich unterscheide grob in die folgenden Arten der energetischen Abwehr:

  • Körperhaltungen (Abkapselung durch das Schließen der Aura)
  • Visualisierungen (Beschützen der Aura durch beispielsweise äußere Schutzschilde)
  • Affirmationen (Stabilisierung der Aura durch das Vor-Augen-Führen eigener Ideale und Werte)
  • Bewusst erhöhter Energiefluss (Anreicherung seiner selbst *und* des anderen – der goldene Weg)

Bevor wir uns die einzelnen Arten genauer ansehen sei betont, dass ein sinnvoller Schutz erst dann stattfinden kann, wenn wir gereinigt sind. Eine energetische Reinigung kann auf vielfache Weise stattfinden, beispielsweise schon durch das simple Abstreifen aktueller Energien an den Armen (die rechte Hand streicht den linken Arm von der Schulter bis zu den Fingerspitzen entlang und umgekehrt). Eine nachhaltige Reinigung der eigenen energetischen Altlasten kann durch Psychohygiene-Übungen stattfinden (hier klicken für Details).

Nun zu den Schutzübungen. Grundsätzlich sollte es hier darum gehen, bei sich selbst zu bleiben. Wie beschrieben erreichen wir das auf verschiedene Weisen. Schützen ist ein weites Feld, und ich möchte die bewährtesten Methoden kurz vorstellen.

Schützende Körperhaltungen

Wir haben schon einmal davon gehört, dass das Verschränken der Arme eine Abwehrhaltung ist. Nichts anderes ist sie insbesondere dadurch, dass durch diese Haltung der obere Teil der Aura verschlossen wird. So ist sie zunächst einmal geschützt.

Das Äquivalent für den unteren Teil der Aura ist das Überkreuzen der Beine. Durch das Schließen der Aura wird sie weniger anfällig für äußere Einflüsse. Es sei aber gesagt, dass dadurch auch nichts gutes hinein und auch nichts schlechtes heraus kann. Zur Reinigung und dem energetischen Austausch sind diese Haltungen also nicht zu empfehlen, zum kurzfristigen Schützen wiederum schon. Auf keinen Fall sollte es eine Dauerhaltung werden.

Der Kontakt zur Erde und das Berühren beider Hände erschwert ebenfalls rein physikalisch die Aufnahme fremder Energien aus dem Umfeld.

Das bewusste Abwenden („Kalte Schulter“) hat, genau wie das simple nicht reagieren ebenfalls Auswirkungen auf die eigenen Energien und die Energien des Gegenübers.

Es gibt auch eine sehr einfache Körperübung, die der Erhöhung des Energieflusses dient. Sie besteht schlichtweg daraus, die Zunge an den Gaumen zu legen. Hier schließen wir zwei Energie-Pole, was beispielsweise auch bei Energie-Stau im Kopf seine Wirkung zeigt. Während der Meditation kann sich zudem eine ungemeine Entspannung einstellen.

Die Erhöhung der eigenen Energie hat auch unmittelbar Auswirkungen auf unser Gegenüber. Wir können seine negativen Energien in positive umwandeln, wenn wir ihm beispielsweise das beste wünschen oder im Falle geäußerter Wut eher das Leiden des anderen betrachten als seine Provokation.

Unser Körper ist, wenn wir so wollen, eine unserer Aura-Schichten, und wir halten ihn als Energiekörper flexibel, wenn wir ihn mit reinen, basischen Nährstoffen betanken. Bei Sturm sind flexible Gegenstände am wehrhaftesten.

Die Visualisierung eines Schutzschildes

Neben den rein körperlichen Abwehrmethoden kann unsere mentale Seite einiges an Kraft aufwenden, um uns vor Energieverlust zu beschützen. Der Klassiker ist hier die Visualisierung eines Schutzschildes, beliebt ist die Glocke. Der Schild hängt wie ein schützender Käfig um uns herum, nichts böses kann hinein.

Ich spreche hier aber bewusst metaphorisch von einem Käfig. Denn zunächst impliziert ein Schutzschild, dass wir nicht geschützt sind, wenn wir ihn nicht haben. Vergessen wir also den Schild aufzubauen, oder genügt unsere eigene Energie dafür einmal nicht, oder bauen wir diesen Schild zu oft auf, dann hat es sofort negative Auswirkungen. Warum?

Fehlt der Schild, lassen wir unbewusst sofort alles zu, was vorher weggesperrt sein sollte. Wir haben uns abhängig gemacht. Es ist wie mit Amuletten und sonstigen „dritten“ energetischen Anreicherungen. Wenn wir sie nicht haben, sind wir automatisch wieder ungeschützt.

Bauen wir den Schild jeden Tag auf, wird er uns immens viel Kraft kosten — vielleicht mehr Energie als wir eigentlich abhalten. Es ist als fahre ich täglich mit einer gepanzerten Limousine zum Bäcker, zur Arbeit, zum Sport und wieder nach Hause, und verbrauche dabei das achtfache an Kraftstoff. Sicher kann ich an diesen Stationen über den Tag viel potenzielle negative Energie aufnehmen oder abhalten, aber die Frage ist wieviel kostet mich mein Schild.

 Bist Du ein Empath?
Das Empathen Survival Kit hilft stark empathischen Menschen durch den Alltag und erläutert, wie Du fremde Gefühlseindrücke von deinen eigenen unterscheidest, wie Du dich abgrenzt, ohne dich zu isolieren, und wie Du deine Empathie gewinnbringend für dich und andere einsetzt. Es zeigt dir, wie Du zu dir selbst finden und dort bleiben kannst. Klicke hier für mehr Infos...

Des Weiteren bedeutet eine Glocke, in die nichts von außen eindringen kann auch, dass nichts gutes, schwingungserhöhendes von außen nach innen dringen kann. Und Glocke bedeutet auch, dass die eigenen negativen Energien nicht von innen nach außen entweichen können.

Yoga Buddha Energien

Energetische Strukturen

Schließlich der größte Grund, weshalb ich kein Fan von Schutzschilden bin: Worauf genau konzentrieren wir uns denn, wenn wir eine bestimmte Sache um jeden Preis verhindern wollen? Auf die Sache selbst. In diesem Fall also auf die Angst, dass uns etwas schlechtes widerfährt. Nach dem Resonanzgesetz ziehen wir aber immer genau das an, was wir erwarten. Wenn ich meinen Tag also damit verbringe, einen Schutzschild vor negativen Energien aufrecht zu erhalten, werde ich genau diese auch öfter treffen, und den Schild somit auch stärker beanspruchen (müssen). Das wäre aber nicht nötig gewesen, wenn wir diese Ängste nicht künstlich verstärkt hätten.

Es ist schnell ein Nullsummenspiel. Ich baue und erhalte einen Schild zur Abwehr von Energien, die mich vorher nicht oder zumindest nie so stark erreicht hätten. Ich sage deshalb aber nicht, dass Schutzschilde pauschaler Unfug sind. Es gibt Situationen, wo auch ohne unsere Einwirkung genug negative Energien beteiligt sind, und sich die Aufrechterhaltung eines Schildes durchaus lohnt. Pflegeberufende machen es mit Schilden genau richtig. Ich möchte Dich aber motivieren zu überlegen, ob Du wirklich zu diesen Menschen zählst, oder ob vielleicht eher nicht.

Fortgeschrittene können auch andere Objekte visualisieren, die mit Energien im Bedarfsfall ganz andere Dinge veranstalten, sie beispielsweise umwandeln und für einen selbst positiv nutzbar machen. Visualisierungen sind eine Kunst. Für das einfache Schützen soll der Exkurs Schutzschild aber genügen. Ich hoffe es kam durch, dass ich Dir Schutzschilde nicht empfehlen möchte. Ich bin bereit für Widerworte :)

Schützende Affirmationen

Meine Glocken-Kritik galt ja vor allem dem Fakt, dass wir das Negative forcieren. Das Gegenteil ist der Fall, wenn wir, wenn auch ohne Visualisierungen, eine positive Sache konkret in unseren Energiekörper einbetten wollen. Alles was wir denken manifestiert sich. Denke Dir also beispielsweise „Ich schaffe es“, „Ich leuchte stärker als du“, „Ich bin stärker als meine Aufgabe“, etc.

Der Effekt wird sein, dass wir diese Erwartung realisieren — nur dass das diesmal auch tatsächlich Ziel der Sache ist. Es ist ein sehr viel effizienterer Weg zur Abwehr, nämlich der einer positiven Erwartungserhaltung. Was mir widerfährt ist XY — das wirkt sehr viel intensiver als „Ich tue alles damit mir jenes nicht passiert“.

Wenn wir einem Kind sagen, es soll bitte den Ball nicht auf den Korb werfen — woran wird es denken? Einzig und allein an den Korb. Das setzt sich so sehr ins Unterbewusstsein, dass früher oder später der Ball im Korb landen wird. Sagen wir dem Kind aber, der Ball trifft bitte nur die Wand — es wird unterm Strich eher dazu führen, dass wir erreichen, was wir wollen.

Erhöhter Energiefluss — Abwehr und Anstiftung

Der aus meiner Sicht beste Weg, um sich vor fremden Energien zu schützen, ist seinen eigenen Energiepegel zu erhöhen. Was ist damit gemeint?

Stellen wir uns verschiedene Emotionen und Gedankengebäude, die wir haben oder nicht haben wollen, und von denen wir wissen dass sie als Frequenzmuster beschreibbar sind, doch einfach einmal als visuell erfassbare Wellenlängen vor — als Farben. Hierzu empfehle ich Dir auch meinen Beitrag über die Chakra-Farben (hier klicken).

Angst, Wut, Hass, Manipulationsversuche etc. — all das sind niederfrequente Energien, also dunkle Bereiche.

Liebe, Heiterkeit, Frohsinn, Hilfestellungen etc. — all das sind hochfrequente Energien, also leuchtende Bereiche.

Wir haben nun also die Befürchtung (im Übrigen eine niederfrequente Erwartungshaltung), dass wir dunkle Bereiche verinnerlichen. Warum sollte das passieren? Das passiert nur dann, wenn wir selbst nicht heller leuchten.

Buddha auf Wasser

Erhöhtes Energieniveau

Stellen wir uns einen dunklen Raum vor. Nebenan ein weiterer Raum, hell beleuchtet. Wir können nichts dunkles in den hellen Raum bringen, das ihn dunkler macht. Wohl aber können wir ein Leuchten in den dunklen Raum bringen und er wird heller.

Wir können es sehen als „Angriff ist die beste Verteidigung„, aber ich möchte damit nicht zum Ausdruck bringen, dass wir jeden Menschen mit einer offenen Umarmung empfangen müssen, der uns etwas böses möchte. Zu offen zu sein ist schnell ein Weg freiwillig seine hohe Frequenz herunterzuschrauben. Zu verschlossen zu sein wiederum verhindert schnell die Aufnahme positiver Energien. Was ich meine ist vielmehr eine innere, positive Haltung einzunehmen und zu fokussieren, d.h. sie zu behalten — das schützt uns und inspiriert den anderen (solange er keinen Schutzschild o.ä. hat ;) ).

Wir können das wiederum mit einer Art Mix aus Visualisierung und Affirmation: wir stellen uns eine hell leuchtende Lichtquelle vor, die auf und aus uns scheint, und sagen uns etwas wie „Ich liebe mich, und ich bin voller Liebe“ zuzüglich einem „und ich fühle mit Dir“ (für bewusste Manipulationen, Wut, etc.) oder „und nichts kann mir etwas an haben“ (für ungezielte äußere Beeinflussung durch Massenveranstaltungen, etc.).

Einige Hilfsmittel zur energetischen Abgrenzung

Über positive wie auch vermeintlich negative Aspekte der Empathie sprechen wir im „Empathen Survival Paket“. Wir sehen uns Chancen an und wie man sie nutzt. Wir betrachten Risiken und wie man sie mitigieren kann. Einerseits um die positiven Seiten der empathischen Empfangsbereitschaft besser nutzen und für sich selbst besser erleben zu können. Andererseits um den Einschränkungen des empathischen Daseins entgegenzuwirken, sie vielleicht sogar verschwinden zu lassen.

>> Klicke hier, um mehr über das Empathen Surival Kit zu erfahren <<

Natürlich brauchen viele der zuvor erwähnten Methoden einiges an Übung, und es wird sich nicht sofort ein spürbarer Schutz einstellen. Die Frage ist auch stets, woraus Du Schutz beziehen kannst. Beispielsweise setzen viele Menschen gezielt Ihre (hoffentlich gesund gereifte) Selbst-Sicherheit als Schutzmechanismus ein (hier klicken für einen Beitrag zum Selbstbewusstsein stärken) — werde kreativ. Schließen möchte ich daher mit einigen Literaturempfehlungen zur Vertiefung des Themas.

Das aus meiner Sicht beste Grundlagen-Buch trägt den Namen Energetischer Selbstschutz: Psychische Immunstärke gegen bewusste und unbewusste Übergriffe (hier klicken für Infos). Man benötigt keinerlei Vorkenntnisse, daher diese Empfehlung zuerst.

Eine etwas andere Form des Schutzes kann durch schamanische Techniken erreicht werden. Hierzu kann ich das Buch Immunschutz für die Seele: Die wirkungsvollsten schamanischen Techniken gegen negative Energien und psychische Angriffe (hier klicken für Infos) empfehlen. Es ist naturgemäß wesentlich kontroverser — wer Schamanismus ablehnt, wird nach diesem Buch sehr aufgebracht sein :) Ich zähle mich nicht dazu, daher mag ich auch diese Empfehlung weitergeben.

Wer es gern ultraprägnant und so praktisch wie möglich hat, dem empfehle ich das Praxisbuch für den energetischen Selbstschutz (hier klicken für Infos). Es erklärt zwar weniger stark die Prinzipien und Hintergründe, ist dafür aber von der Sorte potenzieller „ständiger Begleiter“.

Schließlich möchte ich Dir auch mein eigenes Buch „Der Schlüssel zum inneren Frieden: Hindernisse und Methoden der Selbst-Erkenntnis — eine Anleitung zum Glücklichsein“, vorstellen, zu welchem Du hier eine Beschreibung findest (bitte klicken).

Ich hoffe, dass dieser Beitrag ein wenig Licht ins Dunkel bringt :)

Übrigens: Für jedes neue Mitglied der Herzwandler-Gemeinschaft gibt es das kostenfreie E-Book "Die 17 Hindernisse der Erleuchtung", greif gern zu:
 Teile den Beitrag mit der Herzwandler-Community 

Facebook Twitter Google+

Herzwandler auf Facebook: https://www.facebook.com/herzwandler