Depression — was tun?

Es mag zunächst hoffnungslos aussehen, doch wer von Depressionen geplagt ist, kann einiges dagegen tun. Dieser Beitrag erläutert Sofortmaßnahmen bei Depressionen. Depression: was tun?

Achtung! Wenn Du gern abkürzen und direkt mehr über einen Insider-Ratgeber zur Bekämpfung der ersten Schritte einer Depression erfahren möchtest, klick jetzt hier…

Was sind Depressionen?

Zunächst einmal stellt sich die Frage, was eine Depression überhaupt ist. Gemäß dem Klassifikationssystem psychischer und anderer Erkrankungen (ICD 10) ist eine Depression eine psychische Störung mit Zuständen psychischer Niedergeschlagenheit. Sie wird in der Psychiatrie den affektiven Störungen zugeordnet, meint also eine klinisch bedeutsame Veränderung der Stimmungslage. Entsprechend sind vorübergehende Stimmungsschwankungen — ob charakterlich bedingt oder extern beeinflusst — sowie emotionale Tiefphasen — beispielsweise nach einer Trennung — nicht mit einer Depression gleich zu setzen.

Symptome: Wie erkenne ich eine Depression?

Mit dem Wissen über die Definition einer Depression, stellen wir uns folgende Frage: Leide ich an einer vorübergehenden Betrübtheit, oder an einem tiefgreifenden seelischen Niederschlag?

Depression, was tun?

Unabänderlich tief?

Folgende Symptome und Anzeichen können eine Depression charakterisieren:

  • Innere Leere (Traurigkeit, Mut- und Hoffnungslosigkeit)
  • Energielosigkeit (auch verminderte Entschlusskraft und geringe Konzentrationsfähigkeit)
  • Selbstzweifel (auch Schuld- und Minderwertigkeitsgefühle)
  • Ängste (bis hin zu Suizidgefahr)
  • Physische Anzeichen (Schlafstörungen, Appetitverlust, Libidoverlust, körperliche Überforderungserscheinungen)

Wenn Du über einen längeren Zeitraum einen Teil dieser Symptome für Dich mit „Ja“ beantworten kannst, unterliegst Du wohlmöglich einer Depression. Andernfalls machst Du vielleicht auch nur eine emotional schwierige Phase durch, was ähnliche, aber abgeschwächte Symptome über einen überschaubareren Zeitraum auslöst.

Erste Hilfe — Ein Insider-Ratgeber

Sobald Du Dir sicher sein kannst, dass Du unter einer Depression leidest, stellt sich die Frage: was tun? Hier muss man fair und ehrlich sein: die Hilfe durch einen professionellen Psychotherapeuten wird dir nicht erspart bleiben können. Es gibt jedoch eine Reihe von „Sofortmaßnahmen“, die unmittelbar nach der Erkenntnis darüber, dass sich eine Depression bei sich oder im Bekanntenkreis manifestiert hat, helfen können. Empfehlen kann ich dir hierzu beispielsweise ein E-Book, welches nicht nur dem Betroffenen, sondern auch seinen Angehörigen den Weg für den ersten Schritt in die richtige Richtung beschreibt. Das E-Book trägt den Namen „Endlich frei von Depressionen“ (klick hier für Details).

Hilfe bei fortgeschrittener Depression: was tun?

Es gibt ganz verschiedene Ansätze, sich einer Depression zu nähern. Zunächst einmal gibt es natürlich den allgemeinen Rat zu Antidepressiva, den ich hier ganz gezielt meiden werde. Jeder von uns hat die Höhe sich selbst zu helfen, ohne seinen Körper mittels Drogen wie Cannabis beeinflussen zu müssen.

Dann gibt es natürlich auch psychotherapeutische Verfahren, zunächst das Gespräch mit einem professionellen Ansprechpartner, und andere therapeutische Maßnahmen wie Ergotherapie oder den Feldenkrais-Ansatz.

Bei letzteren zeigt sich schon, dass wir nicht immer nur vom Symptom ausgehend schauen dürfen. Jede emotionale und psychische Verstimmtheit, inklusive der Depression, hat eine Ursache in uns selbst. Das meint vor allem die Fähigkeit, mit bestimmten äußeren Einflüssen umzugehen.

Ein depressiver Mensch hat wie kein anderer die Aufgabe, sich selbst kennen zu lernen, Selbsterkenntnis zu erfahren. Das funktioniert über folgende Methoden, ohne dass diese eine vollständige oder gar sofortige Heilung versprechen sollen:

Solltest Du bislang den Gang zum Psychologen oder gar Psychiater meiden wollen, probier gern eine oder mehrere der genannten Methoden. Sei dir aber immer bewusst, dass sie keinerlei Ersatz zu einer therapeutischen Behandlung ersetzen. Je nachdem, in welchem Zustand Du Dich befindest, kannst Du Dir aber ggf. noch völlig allein helfen — vor allem ohne Drogeneinsatz.

Depressions-Prävention

Das beste Mittel für sich selbst ist natürlich, eine Depression gar nicht erst entstehen zu lassen. Ob wir es mögen oder nicht, die eigenen Denk- und Handlungsweisen sind verantwortlich für sämtliche emotionalen Leiden. Hier hilft nur sich selbst einmal kräftig in Frage zu stellen, aber gleichzeitig unbedingt Selbstbewusstsein aufzubauen. Hierzu empfehle ich Dir die Bücher „Das kleine Übungsheft – Positive Psychologie“ und „Das kleine Übungsheft – Selbstbewusstsein„. Auch alle sonstigen kleinen Übungsbücher kann ich dir ans Herz legen.

Wie kommt es denn zu einer Depression? Durch mangelhaftes Betrachten unserer eigenen Bedürfnisse, und der vielleicht unausgereiften Fähigkeit, das Leben so zu gestalten, wie es einem selbst gut tut. Nicht die äußeren Umstände sind schuld, sondern wie wir mit ihnen umgehen, sie gestalten.

Hier gibt es interessante Parallelen zum BurnoutSiehe dazu auch mein Artikel zur Burnout-Prävention (hier klicken für Details).

Auf sämtliche Bereiche einer potenziellen Depression — Schmerz-Linderung, Ursachen-Auflösung, Blockaden-Prävention — gehe ich in meinem Buch „Der Schlüssel zum inneren Frieden: Hindernisse und Methoden der Selbst-Erkenntnis — eine Anleitung zum Glücklichsein“, welches Du hier findest (bitte klicken), näher ein.

Ich hoffe dieser Beitrag und seine Verweise helfen Dir beim Bekämpfen Deiner Niedergeschlagenheit.

Übrigens: Für jedes neue Mitglied der Herzwandler-Gemeinschaft gibt es das kostenfreie E-Book "Die 17 Hindernisse der Erleuchtung", greif gern zu:
 Teile den Beitrag mit der Herzwandler-Community 

Facebook Twitter Google+

Herzwandler auf Facebook: https://www.facebook.com/herzwandler